Onkologie

Onkologie

 

Mehr

HNO

HNO

 

Mehr

Dermatologie

Dermatologie

 

Mehr

Urologie

Urologie

 

Mehr

Home

Anti Programmed Cell Death 1
Pembrolizumab versus Ipilimumab

Pembrolizumab ist ein monoklonaler humanisierter PD-1-Antikörper und ist aktuell zugelassen zur Monotherapie bei fortgeschrittenen, also nicht resezierbaren oder metastasierten Melanomen. Nun wurden auf dem ASCO die finalen Überlebensdaten der KEYNOTE-006-Studie präsentiert.

Fortgeschrittenes Melanom
Gute Langzeitwirkung für Cobimetinib/Zelboraf bestätigt

Seit November 2015 ist der MEK-Inhibitor Cobimetinib in Kombination mit dem BRAF-Inhibitor Vemurafenib zur Behandlung fortgeschrittener BRAFV600-Mutation-positiver Melanome zugelassen. Die seither gesammelten Langzeitdaten zeigen, dass die hohe Wirksamkeit langfristig erhalten bleibt und alle Patientengruppen profitieren.

Quelle: Fachpressekonferenz: „Praktische Erfahrungen mit zielgerichteten Therapien beim fortgeschrittenen Hautkrebs“, Berlin, 28.4.2017, Veranstalter: Roche Pharma
Cobimetinib/Vemurafenib: Cotellic®/Zelboraf®
 

Multiples Myelom
Wann Transplantation?

Eine Hochdosis-Chemotherapie zusammen mit einer autologen Stammzelltransplantation stellte in den vergangenen 20 Jahren den Standard zur Behandlung des multiplen Myeloms (MM) dar. Seit es neue immunmodulatorische und Protease-inhibierende Therapien gibt, stellt sich die Frage nach der zukünftigen Rolle der Transplantation im Therapieplan. Eine neue Studie lieferte nun einen weiteren Baustein im Verständnis.

Quelle: Attal M et al.: Lenalidomide, bortezomib, and dexamethasone with transplantation for myeloma. N Engl J Med 2017; 376: 1311-20

Neuer Chemo-Standard
Adjuvante Therapie bei Pankreaskarzinom

In der ESPACE-3-Studie überzeugte adjuvantes Gemcitabin versus 5-FU/Folsäure als Therapiestandard bei reseziertem Pankreaskarzinom, vor allem wegen der reduzierten Toxizität. Da anderen Studien zufolge im metastasierten Stadium Gemcitabin + Capecitabin einen Überlebensvorteil für Patienten bot, wurde diese Kombination nun bei Patienten im resezierten Stadium (R0 oder R1) untersucht. Diese Therapie wird wohl zum neuen Standard werden, so die Autoren.

Quelle: Neoptolemos JP et al.: Comparison of adjuvant gemcitabine and capecitabine with gemcitabine monotherapy in patients with resected pancreatic cancer (ESPAC-4): a multicentre, open-label, randomised, phase 3 trial. Lancet 2017; 389: 1011-24

Melanom-Screening
Dermoskop wird zu wenig eingesetzt

Das Melanom-Screening kann durch Einsatz eines Dermoskops optimiert werden. Doch nur wenige Ärzte setzen es ein. Es gibt typische Hinderungsgründe.

Quelle: Chappuis P et al.: Dermoscopy, a useful tool for general practitioners in melanoma screening: a nationwide survey. Br J Dermatol 2016; 175: 744-50

Psoriasis-Therapie auf dem Studien-Prüfstand
Fumarsäure-Ester sind ein (schwach) evidenzbasiertes Therapiekonzept

Seit 1994 sind die Fumarsäure-Ester als systemische Therapie bei einer schweren Psoriasis in Deutschland zugelassen, wenn eine Therapie mit Externa nicht ausreichend wirksam ist. Ein systematisches Review der verfügbaren Daten aus randomisierten und Beobachtungsstudien ergibt eine schwache Evidenz für dieses Therapieprinzip.

Quelle: Balak DM et al: Efficacy, effectiveness and safety ... Br J Dermatol 2016; 175(2): 250-62

Typ-1-Diabetes
Subklinische auditorische Spätfolgen

Lange bestehender Diabetes beeinträchtigt das Hörvermögen. Man hielt diesen Defekt bisher für ein neuropathisches Phänomen. Neue Untersuchungsmethoden lassen aber auch mikrovaskuläre Veränderungen als mögliche Ursache erscheinen.

Quelle: Lasagni A et al.: Cochlear, auditory brainstem responses in ... Diabet Med 2016; 33: 1260-7

Feine Spürnasen
Hunde erschnuppern Melanome

Über die Haut sondert der Mensch konstant flüchtige organische Verbindungen ab (volatile organic compounds, VOC). Das natürliche VOC-Profil ändert sich, wenn Erkrankungen auftreten. Diese feinen und hochspezifischen Unterschiede lassen sich auch zur Detektion von Melanomen nutzen – mithilfe geschulter Hunde.

Quelle: Willis CM et al.: Invasive melanoma in vivo can be ... Br J Dermatol 2016; 175(5): 1020-9

Therapieabbruch bei Biologika
Zeitpunkt und Ursachen unterschiedlich

In bisherigen Studien zu den Abbruchraten verschiedener Biologika in der Psoriasis-Therapie wurde selten zwischen den verschiedenen Präparaten und den Gründen für den Therapieabbruch unterschieden.

Quelle: Zweegers J et al.: Body mass index predicts discontinuation due to ineffectiveness and female sex predicts discontinuation due to side-effects in patients with psoriasis treated with adalimumab, etanercept or ustekinumab in daily practice: a prospective, comparative, long-term drug-survival study from the BioCAPTURE registry. Br J Dermatol 2016; 175: 340-7

Psoriasis-Arthritis in der Hausarztpraxis identifizieren
Welcher Fragebogen ist der beste?

Gemäß aktuellen Leitlinien sollte man Psoriasis-Patienten jährlich auf das Vorliegen von Psoriasis-Arthritis untersuchen. Mit welchen der zur Verfügung stehenden Fragebögen dies am sichersten gelingt, prüfte man nun an Patienten aus der Primärversorgung.

Quelle: Coates LC et al.: Comparison of screening questionnaires to identify psoriatic arthritis in a primary-care population. Br J Dermatol 2016; 175: 542-8

Dabrafenib + Trametinib bei fortgeschrittenem Melanom
3-Jahres-Überleben über 40%

Vor rund zehn Jahren waren die Überlebensprognosen von Patienten mit fortgeschrittenem Melanom noch wenig aussichtsreich. Dank moderner zielgerichteter Therapien hat sich die Situation deutlich verbessert. Neue Daten zeigen, dass mit der Kombinationstherapie Dabrafenib plus Trametinib nach drei Jahren eine Überlebensrate von 44% erreicht werden kann.

Quelle: Fachpressekonferenz: „Tafinlar® und Mekinist® beim fortgeschrittenen Melanom – Experten bewerten die Relevanz neuer Langzeitdaten für die klinische Praxis“, Frankfurt, 27.3.2017, Veranstalter: Novartis
Dabrafenib: Tafinlar®, Trametinib: Mekinist®

 

Therapie-Optionen
Mometason bei rezidivierenden Ekzemen

Ekzeme gehören zu den häufigsten Erkrankungen im Praxisalltag. Reichen pflegende Maßnahmen nicht aus, können topische Glukokortikosteroide Abhilfe schaffen, wie im folgenden Fall einer 74-jährigen Patientin. Diese litt an rezidivierenden Ekzemen im Gesichts- und Halsbereich...

Studien
Sequenztherapie bei aktinischer Keratose
Um die Effektivität einer sequenziellen Therapie mit topischem Diclofenac-Natrium und 5-FU/Salicylsäure bei Patienten mit aktinischer Keratose (AK) zu untersuchen, legten Dermatologen eine Fallserie mit zehn männlichen und zwei weiblichen Betroffenen auf (Dirschka T, Lear JT, Case Rep
...
Psoriasis
Subkutanes MTX zeigt gute Langzeitwirkung

Psoriasis ist mit einer hohen Krankheitslast und Beeiträchtigungen der Lebensqualität verbunden. Die Therapie der chronischen Erkrankung, die häufig mit verschiedenen Komorbiditäten einhergeht, ist oft eine ­Herausforderung. Eine bewährte Therapie ist die Behandlung mit s.c. Methotrexat (MTX), das neuen Daten zufolge langanhaltende Effektivität zeigt.

Quelle: Symposium:
„Methotrexat 2.0 – aktueller Stellenwert in der Therapie der Psoriasis“, Berlin, 27.4.2017, Veranstalter: Medac
Methotrexat-Fertigspritze: Metex®

 

Hypopigmentierung
Wissen, was hinter hellen Flecken steckt

Rund 5% aller Menschen tragen eine oder mehrere hypopigmentierte Makulae am Körper. Die hellen Flecken sind meist harmlos, können manche Patienten aber schwer belasten. Die Diagnose kann oft schon in der Allgemeinarztpraxis gestellt werden. Manchmal ist aber auch eine Überweisung zum Spezialisten notwendig.

Quelle: Hill JP, Batchelor JM: An approach to hypopigmentation. BMJ 2017; 356: i6534

Therapiefortschritte dank molekularer Erkenntnisse
Bronchialkarzinom: Die Antikörper- Schlacht ist noch nicht geschlagen

Therapeutisch gab es in den vergangenen zehn Jahren beim Bronchialkarzinom bemerkenswerte Fortschritte. Man könnte den Lungenkrebs auch als die Mustererkrankung par excellence für die Präzisionsmedizin („targeted therapy“) bezeichnen. Bei kaum einer anderen Entität wurden in der kürzeren Vergangenheit mehr onkogene Mutationen beschrieben und zielgerichtete systemische Therapien entwickelt. Stets befindet man sich mit der Antikörpertherapie allerdings in einem Wettlauf zwischen Resistenzentwicklung und dem Finden von Antikörper-Alternativen für die nächste Therapielinie.

Quelle: Hirsch FR et al.: Lung cancer: current therapies and new targeted treatments. Lancet 2017; 389: 299-311

Therapie-Optionen
Zinksubstitut bei Akne

Neben seinen wichtigen Funktionen im Immunsystem spielt Zink auch für die Gesundheit der Haut eine wichtige Rolle, z. B. bei einer Akne-Erkrankung. Die wichtigste Ursache der Acne vulgaris ist neben einer genetischen Disposition die vermehrte Testosteronausschüttung in der Pubertät. ...

Onlineservice DERMA TODAY berichtet vom AAD-Kongress

Der Onlineservice DERMA TODAY erweitert sein Angebot und berichtet erstmals vom diesjährigen American Acedemy of Dermatology (AAD) Annual Meeting, das Anfang März in Orlando, Florida, stattfindet. Fünf deutsche Experten der Dermatologie präsentieren und diskutieren vor der Kamera...

Hepatobiliäre Karzinome
Gallensteine erhöhen Karzinomrisiko

Es gibt bereits zahlreiche Hinweise, dass Patienten mit Gallensteinen häufiger hepatobiliäre Karzinome entwickeln. Der dahinterliegende Karzinogenese-Prozess ist aber unklar. An einer großen koreanischen Kohorte konnte man nun nachweisen, dass das Krebsrisiko bei Gallensteinen tatsächlich deutlich erhöht ist – insbesondere für Gallenblasenkarzinome.

Quelle: Ryu S et al.: Gallstones and the risk of gallbladder cancer mortality: a cohort study. Am J Gastroenterol 2016; 111: 1476-87

Multiples Myelom
Länger leben mit Statinen

Stickstoffhaltige Bisphosphonate können das Überleben von Patienten mit multiplen Myelomen (MM) nachweislich verbessern. Statine wirken auf dem gleichen Signalweg wie Bisphosphonate und scheinen neuen Daten zufolge die Mortalität betroffener Patienten um rund 20% zu senken.

Quelle: Sanfilippo KM et al.: Statins are associated with reduced mortality in multiple myeloma. J Clin Oncol 2016; 34: 4008-14

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum