Frühes Mammakarzinom

Brusterhalt auch bei BRCA1/2-Mutation?

Beim Mammakarzinom im Frühstadium ist die brusterhaltende Operation mit anschließender Radiatio die Therapie der Wahl. Ob dieses Vorgehen auch bei einer BRCA1/2-Keimbahnmutation vertretbar ist, wird angesichts des erhöhten Lokalrezidivrisikos kontrovers diskutiert.

Triple-negatives Mammakarzinom

Prognose vom histologischen Subtyp abhängig

Bei triple-negativen Mammakarzinomen ist eine histologische Subtypisierung bisher nicht üblich. Wie US-Forscher jetzt zeigen konnten, handelt es sich dabei jedoch um eine klinisch-pathologisch heterogene Tumorentität mit variabler Chemotherapie- Resistenz sowie deutlichen ...

Plazentaassoziierte Schwangerschafts-Erkrankungen

Brustkrebsrisiko nach Präeklampsie erniedrigt

Bisher gibt es keine Belege, dass eine Präeklampsie das spätere Krebsrisiko beeinflusst. Für einzelne Entitäten scheint das aber dennoch der Fall zu sein, wie eine Forschungsgruppe aus Frankreich zeigen konnte.

Postmenopausales Mammakarzinom

nur für Fachkreise Länge der endokrinen Therapie entscheidet

Postmenopausale Frauen mit Brustkrebs, die über fünf Jahre adjuvant antihormonell behandelt wurden, profitieren von einer verlängerten endokrinen Therapie. Eine fünfjährige Aromatase- hemmergabe hat dabei aber keine wesentlichen prognostischen Vorteile gegenü...

Typ-2-Diabetes und Brustkrebs

nur für Fachkreise Weniger rezeptorpositive Karzinome durch Metformin

Metaanalysen wiesen darauf hin, dass Typ-2-Diabetes das Brustkrebsrisiko erhöht. Jetzt zeigte eine Studie aus den USA und Puerto Rico, dass eine Metformin-Therapie diese Assoziation beeinflusst – der Effekt aber abhängig vom Hormonrezeptorstatus ist.

MSD

Pembrolizumab beim Mammakarzinom

Die neoadjuvante und adjuvante Immuntherapie mit dem PD-1-Inhibitor Pembrolizumab verlängert bei Frauen mit triple-negativen Mammakarzinom das ereignisfreie Überleben signifikant.

Inflammatorisches Mammakarzinom

Zügige Diagnose und Therapie entscheidend

Das inflammatorische Mammakarzinom ist ein seltener und aggressiver Tumor, der klinisch leicht mit einer Brustentzündung verwechselt werden kann. Die Prognose der betroffenen Frauen hängt im Wesentlichen davon ab, ob Hausärzte und niedergelassene Gynäkologen frü...

Kongress der Deutschen Gesellschaft für Senologie

Neue Wege bestreiten

Ausgehend von den momentan zur Verfügung stehenden Krebsimmuntherapien beim Mammakarzinom wurde auf einem Symposium des Pharmaunternehmens Roche anhand von laufenden Studien ein Ausblick auf zukünftige Therapien gegeben.

Kongress der Deutschen Gesellschaft für Senologie 2021

Männer, nehmt an Studien teil!

Mammakarzinome sind in den meisten Fällen weit mehr als eine gynäkologische Erkrankung des Brustgewebes: Sie beeinträchtigen die körperliche und psychische Gesundheit gleichermaßen, treten geschlechterunabhängig auf und bleiben oft nicht lokal begrenzt. Ein &...

Umfangreiche Metaanalyse der Daten von 1960 bis 2010

nur für Fachkreise Orale Kontrazeption und Mammakarzinom-Risiko – es bleibt kompliziert

Das Mammakarzinom stellt weltweit die häufigste Krebserkrankung von Frauen dar. In den vergangenen 50 Jahren nahm in den sogenannten westlichen Ländern die Inzidenz zu. Sowohl in den 1980ern als auch 1990er Jahren kam es zu einer besonders starken Zunahme der Brustkrebsfälle...

Mamma- und Blasenkarzinom

nur für Fachkreise Bessere Prognose mit Aspirin?

Die Ergebnisse einer aktuellen US-amerikanischen Studie zeigen, dass die regelmäßige Einnahme von Acetylsalicylsäure bei älteren Menschen mit Harnblasen- oder Mammakarzinom das Mortalitätsrisiko reduziert.
x