Biosimilar | Arzt-Depesche 9/2019

Biosimilar für die Angiogenesehemmung

Biosimilars müssen in vielen Analysen nachweisen, dass sie vergleichbar mit dem Originator-Wirkstoff sind. Ein Anti-VEGF (VEGF: vascular endothelial growth factor)-A-Antikörper steht nun als Biosimilar zur Verfügung. Dieser Review fasst die Analysen zusammen.
ABP 215 ist das erste Biosimilar von Bevacizumab und für alle Indikationen des Biologikums zugelassen, nur in den USA nicht für das Ovarialkarzinom. Beide, Originator und Biosimilar, sind gegen VEGF-A gerichtet und hemmen die Angiogenese des Tumors.
In einer pharmakokinetischen Studie an 202 gesunden und erwachsenen Männern wurde gezeigt, dass ABP 215 klinisch gleichwertig mit Bevacizumab ist. Sicherheit und Wirksamkeit wurden an 642 Patienten mit fortgeschrittenem nonsquamösem nicht kleinzelligem Bronchialkarzinom (non small cell lung carcinoma, NSCLC) gezeigt. Die durchgeführten Analysen belegten, dass die allgemeinen Eigenschaften, die Primär- und Sekundärstruktur sowie Strukturen höherer Ordnung, Unreinheiten, Aggregate und Abbauprofile durch Hitze von ABP 215 vergleichbar mit denen des Originalprodukts waren.
In In-vitro-Studien konnte gezeigt werden, dass beide Wirkstoffe eine vergleichbare Bindungsaffinität zu VEGF-A besitzen und an verschiedene Isoformen von VEGF-A vergleichbar gut binden. Auch bei Versuchen mit VEGF-A-induzierter Zellteilung an menschlichen venösen Endothelzellen zeigten sich beide Wirkstoffe vergleichbar wirksam. In einer randomisierten drei armigen Parallelgruppenstudie wurde die Pharmakokinetik von ABP 215, Bevacizumab (EU) und Bevacizumab (USA) verglichen. Bei dem primären Endpunkt (Serumkonzentration abhängig von der Zeit, Fläche unter der Kurve, Maximalkonzentration) sowie den sekundären Endpunkten zeigten sich die untersuchten Wirkstoffe vergleichbar. Die zweiarmige MAPLE-Studie verglich an 642 Patienten Wirksamkeit, Sicherheit, Immunogenität und Pharmakokinetik von ABP 215 und Bevacizumab. In der Intention-to-treat-Auswertung war die Objektive Respsonse Rate in beiden Gruppen vergleichbar (39,0 vs 41,7 %). Diese Ergebnisse waren bei allen weiteren Analysen der sekundären und primären Endpunkte ähnlich. In den Wochen 7, 13, 19 und in der Gesamtbetrachtung zeigten vergleichbar große Anteile der beiden Studienarme ein objektives Ansprechen. Auch das Profil der Immunogenität und der Sicherheit war in beiden Gruppen ähnlich.
Weil die Analysen ergeben haben, dass beide Wirkstoffe vergleichbar sind, ist ABP 215 eine wichtige Alternative zu Bevacizumab. MR

Quelle: Thomas M et al.: Totality of evidence in the development ... Immunotherapy. 2019; 11(15): 1337-51. doi: 10.2217/imt-2019-0125.
ICD-Codes: C34.9

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.