Psoriasis | Arzt-Depesche 11/2019

Häufig Lungen mit betroffen

Einige Patienten mit einer Psoriasis leiden begleitend an einer interstitiellen Lungenerkrankung. Möglicherweise liegt beiden Störungen eine gemeinsame Immunpathogenese zugrunde. US-Wissenschaftler beleuchteten diese Hypothese nun im Rahmen einer retrospektiven Fallstudie.
Die Forscher vom Mount Sinai Hospital in New York beobachteten häufig die Koinzidenz der Lungen- und der Hauterkrankung. In vielen Fällen war die pulmonale Problematik dabei offenbar nicht die Folge der immunsuppressiven Psoriasis-Therapie, da die Patienten zuvor keine entsprechenden Medikamente erhalten hatten.
Nun prüften die Wissenschaftler am eigenen Patientengut, welche klinischen, histopathologischen, radiologischen und prognostischen Charakteristika die Betroffenen aufwiesen. Sie werteten die Daten von 447 Erwachsenen aus, die zwischen 2009 und 2015 am Advanced Lung/Interstitial Lung Disease Program am Mount Sinai Hospital teilgenommen hatten. 21 Personen (4,7 %) litten im Vorfeld oder begleitend an einer Psoriasis bzw. einer Psoriasis-Arthritis.
Das mediane Alter der Studienpatienten – 14 (66,7 %) waren Männer – betrug 66 Jahre (Variationsbreite 46 bis 86). Elf Personen (52,4 %) litten an einer idiopathischen Lungenfibrose, und je zwei (9,5 %) an einer unspezifischen interstitiellen Pneumonie, an einer kryptogenen organisierenden Pneumonie bzw. an einer chronischen Hypersensitivitätspneumonitis. Dreizehn Patienten (61,9 %) hatten weder in der Vergangenheit Psoriasis-Immunsuppressiva erhalten, noch standen sie aktuell unter einer solchen Therapie.
Alle Studienpatienten hatten sich einer computertomographischen Lungendiagnostik unterzogen. Diese ergab in neun Fällen (42,9 %) das Muster einer gewöhnlichen interstitiellen Pneumonie, in sechs Fällen (28,6 %) das Muster einer unspezifischen interstitiellen Pneumonie, in vier Fällen (19,0 %) das Muster einer organisierenden Pneumonie und in zwei Fällen (9,5 %) das Muster einer Hypersensitivitätspneumonitis.
Während der Nachbeobachtungszeit blieb die Lungenfunktion der meisten Patienten stabil. Zwei Patienten (9,5 %) verstarben.
Die Fallserie lässt auf einen Zusammenhang zwischen der Psoriasis und interstitiellen Lungenerkrankungen schließen, so das Fazit der Wissenschaftler. Letztere Schlussfolgerung muss jedoch noch in größeren prospektiven Studien genauer bestätigt werden, um neue Behandlungsstrategien entwickeln zu können. LO

Quelle: Ishikawa G et al.: Concomitant Interstitial Lung Disease with Psoriasis. Can Respir J 2019; 2019: 5919304; doi: 10.1155/2019/5919304
ICD-Codes: L40.9

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.