Med-Info | Arzt-Depesche 5/2020

Neue Zulassung bei Kolorektalkarzinom

Die Europäische Kommission hat die Zulassung für den BRAF-Inhibitor Encorafenib (Braftov) in Kombination mit Cetuximab zur Behandlung von Patienten mit BRAFV600E-mutiertem metastasiertem Kolorektalkarzinom (mCRC), die bereits eine systemische Vortherapie erhalten haben, erteilt. Basis der Zulassung sind die Ergebnisse der offenen, multizentrischen Studie BEACON. Eingeschlossen waren 665 Patienten mit mCRC, welche nach vorheriger systemischer Therapie eine Krankheitsprogression aufwiesen. Die Anfang 2020 erstmals präsentierten Ergebnisse zeigen für Encorafenib plus Cetuximab eine signifikante Verlängerung des medianen Gesamtüberlebens im Vergleich zur Chemotherapie-basierten Kontrollgruppe (9,3 vs. 5,9 Monate). Darüber hinaus erzielte die Kombinationstherapie eine signifikant höhere objektive Ansprechrate (20 vs. 2 %). Auch das Sterberisiko war um 40 % niedriger. Das Verträglichkeitsprofil von Encorafenib (Braftov) in Kombination mit Cetuximab war konsistent mit den bekannten Profilen der Einzelsubstanzen. „Mit der Zweifachblockade bestehend aus Encorafenib und Cetuximab steht nun erstmals eine Chemotherapie- freie, zielgerichtete Behandlung zur Verfügung, die das Sterberisiko im Vergleich zu bisherigen Standardtherapien signifikant verringern kann“, so Prof. Dr. Thomas Seufferlein, ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin I des Universitätsklinikums Ulm.
ICD-Codes: C18.9

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?