ASH 2018 - Daten zu neuer "breakthrough therapy" | Arzt-Depesche

Phase-2-Studie zu DLBCL: MOR208 plus Lenalomid vielversprechend

Die derzeit laufende Phase-2-Studie L-MIND untersucht die kombinierte Wirkung des CD-19-Antikörper MOR208 und des immunmodulatorischen Wirkstoffs Lenalomid (LEN) zur Therapie des refraktären oder rezidivierten diffusen großzelligen B-Zell-Lymphoms (DLBCL). Seit November 2017 wurden bis Juni 2018 81 Patienten mit 12 Zyklen MOR208 und 12 Zyklen LEN behandelt. Das Durchschnittsalter der Patienten betrug 72 Jahre und knapp die Hälfte war mit mindestens zwei systemischen Therapien vorbehandelt. 41% waren therapierefraktär, 38% Rituximab-refraktär.

33% der Patienten zeigten ein Komplett- und 25% ein Teilansprechen auf die kombinierte Therapie (Gesamtansprechrate 58%). 15% erreichten den Status einer stabilen Erkrankung. Nach einem mittleren Follow-up von zwölf Monaten betrug das progressionfreie Überleben (PFS) 16,2 Monate (6,3 Monate bis nicht erreicht). 46% der Patienten führen die Therapie weiter fort. Das mediane Gesamtüberleben wurde noch nicht erreicht. Die Einjahres-Überlebensrate lag bei 73%. Die Therapie aus Lenalomid und MOR208 wurde gut vertragen; es gab keine Hinweise auf eine zusätzliche Toxizität.

Diese Daten wurden am 1.12.2018 auf dem ASH in San Diego im Rahmen einer "oral presentation" (Session „626. Aggressive Lymphoma (Diffuse Large B-Cell and Other Aggressive B-Cell Non-Hodgkin Lymphomas)—Results from Prospective Clinical Trials: Immunotherapy“) vorgestellt. Die FDA hat MOR208 bereits den Status einer "breakthrough therapy" zugesprochen.

 


Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.