Atopische Dermatitis | Arzt-Depesche 2/2020

Real-World-Evidenz für Dupilumab

Eine Beobachtungsstudie z zeigte, dass mit dem monoklonalen Antikörper Dupilumab auch im klinischen Alltag Behandlungsergebnisse erzielt werden können, wie sie in klinischen Studien dokumentiert wurden.
Dupilumab ist der erste monoklonale Antikörper, der für die moderate und schwere atopische Dermatitis zugelassen ist. Das Präparat konnte in Phase-III-Studien seine überzeugende Wirksamkeit bei guter Sicherheit und Verträglichkeit unter Beweis stellen. Doch Studienlyrik ist etwas anderes als Alltagsepik, mit anderen Worten: Es stellt sich bei jedem Medikament die Frage, ob die Substanz auch im praktischen Alltag das hält, was sie in den Zulassungsstudien versprochen hat; denn im klinischen Alltag werden auch Patienten behandelt, die von klinischen Studien ausgeschlossen sind.
Um die Real-World-Evidenz von Dupilumab beurteilen zu können, wurden die Behandlungsdaten von 95 Patienten im praktischen Alltag im Rahmen einer Beobachtungsstudie erhoben. 62 (65 %) Patienten wurden mit Immunsuppressiva behandelt, von denen 43 (45 %) diese Therapie während der Studie fortführten. Nach einer 16-wöchigen Therapie wurde durch den Antikörper der Eczema-Area-and-Severity-Index-Score von 18,6 auf 7,3 gesenkt. Den Investigator´s-Global-Assessment- Score von 0 oder 1 erreichten 38 % (36) der Patienten. Auch das von den Patienten erhobene Outcome ergab eine deutliche Besserung. Bei fünf Patienten wurde das Medikament wegen Nebenwirkungen oder fehlender Wirkung abgesetzt. 62 % (59) der Patienten klagten über Augensymptome und bei 8 % (8) der Patienten kam es zu einer Reaktivierung einer orofazialen Herpes- simplex-Infektion.
Zusammenfassend zeigen diese Daten, dass die in Studien dokumentierte Wirkung und Sicherheit von Dupilumab sich auch im klinischen Alltag reproduzieren lässt. PS
Quelle: de Wijs LEM et al.: Effectiveness of dupilumab treatment in 95 patients with atopic dermatitis: daily practice data. Br J Dermatol 2020; 182(2): 418-26; doi:10.1111/bjd.18179
ICD-Codes: L20.9

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?