Männergesundheit im Fokus | Arzt-Depesche 6/2019

Die erektile Dysfunktion (ED) zählt zu den am häufigsten berichteten medizinischen Problemen von Männern. Eine intermittierende oder chronische ED kommt bei 60-Jährigen etwa in 35 % der Fälle vor, ab 70 Jahren ist über die Hälfte betroffen. Neben den bekannten therapeutischen „Klassikern“ wie PDE5-Inhibitoren gibt es aber auch noch weitere Ansätze, von Lebensstil-Änderungen bis hin zur Injektion von Stammzellen.

Dieser Artikel ist nur für Angehörige medizinischer Fachkreise zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos - es dauert nur eine Minute.

Anmelden