Schwangerschaft und Rauchen

Praxis-Depesche 1/2020

Zöliakie-Risiko bei Nachkommen geringer

Während in den letzten Jahrzehnten immer weniger Frauen während der Schwangerschaft rauchten, stieg gleichzeitig die Inzidenz der Zöliakie bei Kindern. Ob hier möglicherweise ein Zusammenhang besteht, wollten norwegische Forscher in einer kürzlich publizierten Untersuchung wissen.
Dafür haben sie verschiedene Mutter- Kind-Kohorten analysiert: (1) die Norwegian Mother and Child Cohort (MoBa), bestehend aus 94.019 Kindern, die zwischen 2000 und 2009 geboren wurden und bis 2016 nachverfolgt wurden; bei 1035 von ihnen wurde eine Zöliakie diagnostiziert, (2) eine Subgruppe aus dieser Kohorte (381 mit Zöliakie und 529 Kontrollen), für die Biomarker verfügbar waren, sowie (3) eine Register-basierte Kohorte aus 536.861 Kindern; von ihnen entwickelten 1.919 eine Zöliakie. Informationen zum Rauchverhalten während der Schwangerschaft entnahmen die Wissenschaftler Fragebögen und/oder Arztkonsultationen vor der Geburt. Für die Subgruppe aus der MoBa-Kohorte zogen sie zudem die Cotinin- Werte aus dem Nabelschnurblut als Marker heran.
Die Auswertung ergab, dass dauerhaftes Rauchen während der Schwangerschaft in der MoBa-Kohorte mit einer verringerten Wahrscheinlichkeit für eine Zöliakie-Erkrankung bei den Nachkommen einherging (OR: 0,61; 95 % KI 0,46 - 0,82). Das galt sowohl für die Eigenangabe in den Fragebögen als auch für die Evaluation mittels Cotinin-Werten. In der Register- Kohorte dagegen fand sich kein Zusammenhang (bekannte Risikofaktoren für eine Zöliakie wurden statistisch berücksichtigt). Die Autoren bewerten die Qualität der Daten in der MoBa-Kohorte als besser und gehen daher davon aus, dass tatsächlich eine inverse Assoziation zwischen Rauchen in der Schwangerschaft und Zöliakie-Risiko bei den Nachkommen besteht, auch wenn kein kausaler Zusammenhang nachgewiesen werden kann. Dies gilt besonders für anhaltendes, aber nicht für jegliches Rauchen während der Schwangerschaft. Diese Ergebnisse könnten ihrer Meinung hilfreich sein, um potenzielle intrauterine Einflüsse auf die Entwicklung einer Zöliakie zu erhellen. BA
Quelle: Mårild K et al. Smoking in pregnancy, cord blood cotinine and risk of celiac disease diagnosis in offspring. Eur J Epidemiol 2019; 34: 637-49
ICD-Codes: K90.0
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x