Urogenitale Tbc | Arzt-Depesche 3/2019

Akute Hodenschwellung unklarer Genese

Ein 84-Jähriger präsentierte sich mit akut unilateral aufgetretener schmerzloser, solider Masse im rechten Hoden ohne systemische Symptome. Zusammen mit dem sonographischen Befund war eine Epididymoorchitis die wahrscheinlichste Diagnose.

Der Patient wurde mit einer zehntägigen Levofloxacin-Behandlung entlassen. Sechs Wochen später jedoch war das Hodenvolumen von 19 auf 33 ml angestiegen, und andere Symptome blieben weiterhin aus.
Häufige Gründe für eine akute Schwellung des Hodens sind eine Entzündung oder Torsion. Ebenso müssen die Diagnosen Hydrozele, Varikozele oder inguinale Hernie bedacht werden. Aufgrund des hohen Alters des Patienten muss auch eine tumoröse Ursache erwogen werden. Eine weitaus seltenere Differenzialdiagnose wäre in diesem Fall eine urogenitale Manifestation einer Tuberkulose. 
Nachdem der Verdacht auf eine Infektion sich als falsch herausgestellt hatte und ein Tumor in der Bildgebung zunächst ausgeschlossen wurde, kam für die behandelnden Ärzte am ehesten eine urogenitale Manifestation einer Tuberkuloseerkrankung in Betracht. Jedoch ließen sich nicht alle Symptome des Patienten mit dieser Diagnose in Einklang bringen und die Wahrscheinlichkeit eines testikulären Lymphoms konnte nicht vollkommen ausgeschlossen werden. Aufgrund der uneinheitlichen Ergebnisse entschied man sich für eine Orchiektomie. Der pathologische Befund bestätigte den Verdacht einer Tuberkuloseinfektion. Der Patient wurde entsprechend behandelt und zeigte ein Jahr später keine weiteren Beschwerden. Die naheliegendste Diagnose muss demnach nicht immer die Richtige sein. SB

Quelle:

Thompson RW et al.: Case 10-2018: An 84-year-old man with painless unilateral ... N Engl J Med 2018; 378(13): 1233-40

ICD-Codes: A18.1

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.