Onkologie

Onkologie

 

Mehr

HNO

HNO

 

Mehr

Dermatologie

Dermatologie

 

Mehr

Urologie

Urologie

 

Mehr

Home

Fortgeschrittenes NSCLC
Atezolizumab eröffnet neue Therapiemöglichkeiten

Seit September 2017 ist der PD-L1-Inhibitor Atezolizumab zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem nicht-plattenepithelialem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) verfügbar. Atezolizumab führte in Studien unabhängig vom PD-L1-Status zu einem signifikanten Überlebensvorteil. Erste Daten von Kombinationstherapien mit Atezolizumab sind ebenfalls vielversprechend.

Quelle: Symposium:
„Gegenwart und Zukunft der Krebsimmuntherapie beim NSCLC“, Dresden, 16.3.2018, Veranstalter: Roche Pharma
Azetolizumab: Tecentriq®

Biosimilar zu Rituximab
Bioäquivalenz bei Follikulärem Lymphom bestätigt

Das Rituximab-Biosimilar GP2013 ist seit Juni 2017 in allen Indikationen des Referenzpräparates zugelassen.  Dazu zählen neben der rheumatoiden Arthritis die chronische lymphatische Leukämie (CLL) und Non-Hodgkin-Lymphome (NHL).

Quelle: Symposium:
„Erste Erfahrungen mit Rituximab Biosimilars in der Versorgung von NHL Patienten“, im Rahmen des 33. Deutschen Krebskongresses (DKK), Berlin, 23.2.2018, Veranstalter: Hexal
Rituximab-Biosimilar (GP2013): Rixathon®

Metastasiertes Nierenzellkarzinom
Cabotantinib überwindet Resistenzbildung

Die Einführung von VEGF-Inhibitoren hat die Therapie des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms (mRCC) erheblich verbessert. Weitere Vorteile soll nun Cabozantinib bringen. Der Tyrosinkinase-Inhibitor hemmt neben den VEGF-Rezeptoren auch die Rezeptoren MET und AXL und kann dadurch Resistenzbildungen überwinden.

Quelle: Symposium:
„Das mRCC im Licht neuer Therapieoptionen“, Berlin, 23.2.2018, Veranstalter: Ipsen
Cabozantinib: Cabometyx®

Sicherheit von Edoxaban bei Krebspatienten bestätigt

Die Sicherheit von Edoxaban (Lixiana®) gegenüber niedrigmolekularen Heparinen (LMWH) in der Behandlung von VTE bei Krebs­patienten wurde nun erstmals in der randomisierten klinischen Studie Hokusai VTE Cancer untersucht. Die Ergebnisse wurden auf dem diesjährigen Kongress der ...

Secukinumab bei Psoriasis
Stark wirksam auch bei Sonderlokalisationen

Secukinumab hat seine hohe Wirksamkeit in der Behandlung der Psoriasis bereits in mehreren Studien unter Beweis gestellt. Gute und lang anhaltende Ergebnisse zeigt der IL-17A-Inhibitor aber auch bei besonders schwer behandelbaren Sonderlokalisationen wie Kopfhaut, Nägel, Hand- und Fußflächen.

Quelle: Fachpressekonferenz:
„Erfolg ist messbar: Therapieziele für die Plaque-Psoriasis“, Hamburg, 31.1.2018, Veranstalter: Novartis
Secukinumab: Cosentyx®

Mehr Aufklärung zu Gebärmutterhalskrebs

Den Januar erklärte der amerikanische Kongress zum Monat zur Förderung des Bewusstseins für Gebärmutterhalskrebs, und gab damit den Startschuss für zahlreiche weltweite Aufklärungskampagnen. Diese sollen nun mehr Frauen zur Vorsorgeuntersuchung ­motivieren.

...

Hidradenitis suppurativa
Karotis-Sono zur Risikoabschätzung

1 bis 4% der Allgemeinbevölkerung leiden an einer Hidradenitis suppurativa (HS, auch Acne inversa). Man weiß, dass Patienten mit HS auch ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko (CV) aufweisen – man vermutet, dass die chronische Entzündung den Zusammenhang herstellt. Jetzt fand man heraus, dass der klassische CV-Risikoscore nach Framingham (FRS) das Risiko vieler Patienten deutlich unterschätzt. Abhilfe schafft ein Karotis-Sono.

Quelle: González-López MA et al.: Carotid ultrasound is useful for the cardiovascular risk stratification in patients ... PLoS One 2018; 13: e0190568

Auf den Hund gekommen
Felliger Freund weg – Haare wieder da

Eine 57-jährige Frau stellte sich wegen einer zunehmenden Alopezie beim Arzt vor. Alle Therapieversuche blieben erfolglos, und die Patientin entwickelte eine vollständige Glatze. Nur durch Zufall kam man dem Übeltäter mit Fell und vier Beinen auf die Spur.

Quelle: Arita T et al.: Successful treatment of refractory alopecia universalis by persuading a patient not to sleep with her dog. Allergol Int 2018; 67: 156-7

Gestörte Hautbarriere
Hartes Wasser fördert atopische Dermatitis

Wer in einer Region mit besonders kalkhaltigem Leitungswasser wohnt, setzt seine Haut beim Waschen erhöhten Belastungen aus. Das harte Wasser begünstigt die Entstehung einer atopischen Dermatitis (AD, „Neurodermitits“) dabei sogar stärker als chlorhaltiges Schwimmbad-Wasser.

Quelle: Danby SG et al.: The effect of water hardness on surfactant deposition after washing and subsequent skin irritation in atopic dermatitis patients and healthy control subjects. J Invest Dematol 2018; 138(1): 68-77

Nichtkleinzelliger Lungenkrebs
Entzündung stört Radioablation

Entzündungsprozesse spielen bei Krebserkrankungen eine wichtige Rolle, sowohl ätiologisch wie auch als physiologische Reaktion auf Krankheitsprogression. Einer Studie aus China zufolge kann man sie daher auch als Überlebensprädiktoren bei Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC) nach stereotaktisch-ablativer Bestrahlung nutzen.

Quelle: Luo H et al.: Systemic inflammation biomarkers predict survival in patients of early stage non-small cell lung cancer treated with stereotactic ablative radiotherapy ... J Cancer 2018; 9: 182-8

Schilddrüsenkarzinom
Ist das Risiko bei Typ-2-Diabetikern erhöht?

Die Inzidenz sowohl des Typ-2-Diabetes als auch des Schilddrüsenkarzinoms nehmen weltweit zu. Möglicherweise ist das kein reiner Zufall, denn der Diabetes scheint einer Studie nach das Risiko für ein Schilddrüsenkarzinom zu verändern.

Quelle: Seo YG et al.: The association between type 2 diabetes mellitus and thyroid cancer. J Diabetes Res 2017; 5850879

Neue Leitlinien zum Anämie-Management
Weniger transfundieren!

Ein Leitlinien-Update bringt Veränderung in das Anämie-Management. Im Fokus steht dabei eine Neubewertung von Erythropoese stimulierenden Substanzen (ESA) sowie eine Mahnung zur  Vorsicht beim Einsatz von Erythrozytenkonzentraten.

Quelle: Fachpressekonferenz:

„Neubewertung des Anämie- und Blutmanagements: Aktuelle Publikation gibt Orientierung“, Frankfurt am Main, 6.12.2017, Veranstalter: Hexal-Chemie
Epoetin alfa Hexal®

Atopische Dermatitis
Neuer Anti-IL-31- Rezeptor-A-Antikörper

Insbesondere der quälende Pruritus kann die Lebensqualität von Patienten mit atopischer Dermatitis (AD; Neurodermitis) dramatisch verschlechtern. Jetzt wurde Nemolizumab (CIM331), ein gegen den Interleukin-31-Rezeptor A gerichteter humanisierter Antikörper, in einer Phase-2- Studie getestet – mit Erfolg.

Quelle: Ruzicka T et al.: Anti-interleukin-31 receptor A antibody for atopic ... N Engl J Med 2017; 376: 826-35

Meet-the-Clinic 2018
Teamwork am Klinikum Konstanz: Das Leberzentrum stellt sich vor

Eine interdisziplinäre Diagnostik und Therapie lückenlos zu planen und koordinieren ist in der Behandlung der Leberzirrhose und des hepatozellulären Karzinoms keine leichte Aufgabe. Das Leberzentrum des Klinikum Konstanz hat sie sich dennoch zum Ziel gesetzt.

Quelle: Fachpressekonferenz: „Meet-the-Clinic: Leberzentrum am Klinikum Konstanz - interdisziplinäre Expertise in Diagnostik und Therapie“, Konstanz, 24.1.2018, Veranstalter: Norgine GmbH Rifaximin: XIFAXAN® 550 mg (D)

Ist Inflammation die Verbindung?
Psoriatiker haben häufiger Gallensteine

Nicht erst seit Donald Trump haben die transatlantischen Differenzen zugenommen. Auch in Bezug auf medizinische Daten gab es in früheren Studien Unterschiede: Untersuchungen in den USA fanden einen Zusammenhang zwischen atopischer Dermatitis (AD) und Adipositas sowie kardiovaskulärer Erkrankungen (CVD); gleiches sah man auch für die Psoriasis. In Europa hingegen (z. B. Dänemark) ließ sich keine Assoziation zwischen AD und CVD finden. Deshalb sahen dänische Forscher nochmal genau in ihren Kohortendaten nach.

Quelle: Egeberg A et al.: Gallstone risk in adult patients with atopic dermatitis and psoriasis: possible effect of overweight and obesity. Acta Derm Venerol 2017; 97: 627-31

Wie DDT und Haarefärben?
Ein neues Teilchen im Glyphosat-Puzzle

Christian Schmidt von der CSU hatte Ende 2017 als Landwirtschaftsminister quasi im politischen Alleingang für eine Zulassungsverlängerung von Glyphosat in der EU gestimmt. War das – neben den dadurch verursachten Verstimmungen bei den Koalitionsverhandlungen – eine gute Idee? Eine aktuelle Studie präsentierte nun neue Daten zum Krebsrisiko des Unkrautvernichters.

Quelle: Andreotti G et al.: Glyphosate use and cancer incidence in the Agricultural Health Study. JNCI J Natl Cancer Inst 2018; 110: djx233

59th ASH Annual Meeting 2017
CAR-T-Zell-Therapie – Antikörper- Wirkstoff-Konjugat – Nanobody

Bei der 59. Tagung der American Society of Hematology (ASH) in Atlanta wurden die weit über 20 000 Teilnehmer von Schnee und eisigen Temperaturen überrascht. Das Kongressprogramm überzeugte dagegen wie gewohnt mit Abstracts zu Grundlagenforschung und innovativen Therapieansätzen bei hämatologischen Neoplasien.

Rezidiviertes/refraktäres Multiples Myelom
Ixazomib: Weniger Therapieabbrüche als unter anderen Proteasom-Inhibitoren

Aktuellen Daten zufolge haben vorbehandelte Patienten mit einem rezidivierten und/ oder refraktären Multiplen Myelom, die mit dem oralen Proteasom-Inhibitor Ixazomib in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason (Rd) behandelt wurden, einen wertvollen Vorteil gegenüber mit injizierbaren Proteasom-Inhibitoren therapierten Patienten: Das Risiko für einen Therapieabbruch ist signifikant geringer.

Quelle: Fachpressekonferenz: „Wie würden Sie sich entscheiden? Real-Life-Daten und Ergebnisse einer multizentrischen Querschnittsstudie zur Therapiepräferenz von Patienten mit rezidiviertem oder/und refraktärem Multiplen Myelom“, Hamburg, 20.12.2017, Veranstalter: Takeda Ixazomib: Ninlaro® (D)

Pharma Neu
Erektile Dysfunktion generisch behandeln

Seit dem 15.11.2017 steht mit TadaHEXAL® eine neue flexible und wirtschaftliche Option für Patienten mit erektiler Dysfunktion (ED) zur Verfügung. Der Phosphodiesterase-5-Hemmer (PDE-5) steht in den Dosierungen 10 mg und 20 mg (mit Bruchkerbe) für die Bedarfstherapie mit bis zu 36...

Erschreckendes Ergebnis einer ESMO-Umfrage
Burnout bei jungen Onkologen extrem häufig

Burnout von den Arbeitnehmern ist in der heute mehr und mehr arbeitsverdichteten Welt ein zunehmendes Problem. Jetzt untersuchte die ESMO (European Society for Medical Oncology), wie häufig Burnout bei jungen medizinischen Onkologen in Europa tatsächlich ist. Das Ergebnis erschreckt.

Quelle: Banerjee S et al.: Professional burnout in European young medical ... Ann Oncol 2017; 28: 1590-6

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum