Akute Otitis media | Arzt-Depesche 3/2015

Antibiotika gegen Paukenerguss

Bei akuter Mittelohrentzündung sind Antibiotika umstritten. Neue Daten rechtfertigen ihren Einsatz – ein bisschen.

Ob und wie Antibiotika die Dauer eines Mittelohrergusses bei Otitis media tatsächlich beeinflussen, untersuchte eine Studie in Finnland. 84 Kinder im Alter zwischen sechs Monaten und 15 Jahren mit akuter Otitis media behandelte man eine Woche lang entweder mit tgl. 40 mg/kg Amoxicillin + Clavulansäure oder mit Plazebo. Ein Mittelohrerguss galt dann als ausgeheilt, wenn zwei Tage in Folge beide Ohren tympanometrisch unauffällig waren.
Unter Antibiotika löste sich der Mittelohrerguss gegenüber Plazebo 13,7 Tage früher auf (mittlere Dauer 2,7 vs. 4,7 Wochen; p=0,02). Normale otoskopische Befunde wurden mit Antibiose zehn Tage früher erreicht (p<0,02). Nach 14 Tagen zeigten 69% der antibiotisch behandelten Kinder und 38% der Plazebo-Gruppe normale tympanometrische Ergebnisse. Die positiven Resultate blieben über die ganze zweimonatige Nachbeobachtungszeit bestehen. Nebeneffekt der Antibiose: weniger Ohrenschmerzen, mehr Diarrhoen (bei 12% der Patienten vs. 0% unter Plazebo). Die sofortige antibiotische Therapie bei akuter Otitis media bringt den Paukenerguss und die Hörverschlechterung schneller zur Abheilung – und das ist ein neuer Info- Happen zur Antibiose-Abwägung. Ein Leitlinien- Update der DGHNO wird 2019 erwartet, die neueste DEGAM-Empfehlung „Ohrenschmerzen“ ist aus November 2014. OH

Quelle:

Pichichero ME: Antibiotics for acute otitis media. Yes or no. JAMA 2015; 313(3): 194-5

ICD-Codes: H65.0

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.