Immuntherapie bei Melanom | Arzt-Depesche 11/2018

ß-Blocker steigern Therapieerfolg

In mehreren Studien zu Brust- und Ovarialtumoren wurde beobachtet, dass Patienten, die aufgrund Herzinsuffizienz oder anderer relevanter Indikationen mit ß-Blockern therapiert wurden, ein besseres outcome hinsichtlich ihrer Krebserkrankung zeigten. Diesem Phänomen gingen US-Forscher nun auf den Grund.

Präklinische Studien haben gezeigt, dass die T-Zell-abhängige Anti-Tumor-Immunantwort deutlich geschwächt wird, wenn ein hoher durch den ß-adrenergen Rezeptor (ßAR) induzierter physiologischer Stress herrscht. Genau hier kommen ßAR-Inhibitoren, also „ß-Blocker“, ins Spiel.
In einer Datenanalyse von 195 mit IL-2, CTLA4-Antikörpern oder Anti-PD-1-Antikörpern behandelten Patienten mit metastasiertem Melanom nahmen ca. 32% aufgrund von anderen Indikationen einen ß-Blocker ein.
Der Gebrauch von ß1-Blockern erhöhte das Überleben der Patienten nicht, wohl aber die Medikation mit Pan-ß-Blockern, die neben ß1AR auch ß2AR inhibieren.
Die Ergebnisse konnten die Wissenschaftler auch am Tiermodell bestätigen. Eine Anti-PD-1-Therapie erhöhte das mediane Überleben von Mäusen mit induziertem Melanom von 15 auf 18 Tage, eine IL-2-Therapie erhöhte es auf 22,5 Tage. Die Kombination aus IL-2- und Anti-PD-1-Therapie brachte keinen zusätzlichen Vorteil (23,5 Tage). Die Gabe von Propanolol verstärkte den Effekt des PD-L1-Blockers (medianes Überleben 25 Tage) und noch mehr den Effekt einer kombinierten IL-2/Anti-PD-1-Therapie (medianes Überleben 39 Tage). OH

Quelle:

Kokolus KM et al.: Beta blocker use correlates with better overall survival in metastatic melanoma patients and improves the efficacy of immunotherapies in mice. OncoImmunology 2018; 7(3): e1405205

ICD-Codes: C43.9

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.