Corona

Arzt-Depesche 6/2020

Hautmanifestationen bei COVID-19

Eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 kann sich auch durch Hautveränderungen bemerkbar machen. In einigen Fällen sind kutane Manifestationen sogar ein Frühsymptom.
In einer ersten Übersichtsarbeit trug man 18 Fallserien sowie drei Fallberichte zusammen, in denen Dermatologen von Hautmanifestationen bei COVID-19 berichteten.
Die häufigsten Hautbefunde waren makulopapulöse Exantheme (morbilliform) und papulovesikulärer Ausschlag. Bei jedem zehnten Patienten mit kutaner Beteilung kam es außerdem zu Urtikaria oder schmerzhaften akralen Papeln mit rötlich-violetter Färbung. Selten wurden auch Petechien oder eine Livedo reticularis beobachtet. In knapp 70 % der Fälle war der Körperstamm betroffen, zu etwa 20 % Hände und Füße. Der Zeitpunkt, zu dem die Hautveränderungen auftraten, variierte: Bei 12,5 % der COVID-19-Patienten mit Hautbeteiligung kam es noch vor den typischen respiratorischen Symptomen oder vor der Diagnosestellung zu Läsionen. Die übrigen Patienten entwickelten in den darauffolgenden sieben Tagen Hautsymptome. In allen Fällen waren die Läsionen innerhalb von zehn Tagen abgeheilt. Ein Zusammenhang der Hautsymptome mit dem Schweregrad von COVID- 19 wurde bislang nicht festgestellt. RG
Kommentar
Trotz der umfassenden Literaturrecherche machten die Autoren lediglich 78 Fälle von COVID- 19 ausfindig, in denen es zu Hautsymptomen kam. Das zeigt, dass kutane Manifestationen bei COVID- 19 insgesamt selten sind.
Quelle: Sachdeva M et al.: Cutaneous manifestations of COVID-19: Report of three cases and a review of literature. J Dermatol Sci 2020; 98(2): 75-81
ICD-Codes: U07.1
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x