Urothelkarzinom | Arzt-Depesche 12/2016

Hohes Risiko für Zweittumor

Verbesserte Krebstherapien führen dazu, dass onkologische Patienten länger leben. Diese müssen dann aber ein erhöhtes Risiko für ein weiteres Neoplasma fürchten – durch Faktoren wie Exposition gegenüber allgemeinen Karzinogenen, genetische Prädisposition, häufige Follow-up-Untersuchungen und frühere Radio-Chemotherapien. Eine Analyse fand heraus, dass 13,7% der Krebsüberlebenden innerhalb von 25 Jahren einen zweiten Primärkrebs (second primary cancer = SPC) entwickelten.

In dieser größten bisher publizierten Untersuchung wurden die Unterlagen von 2339 Patienten durchgesehen, bei denen zwischen 1974 und 2012 ein Urothelkarzinom (UC) diagnostiziert wurde. Insgesamt 260 Patienten (11,1%) erlitten ein SPC, 14 erkrankten an einem dritten Primärkrebs und von einem Patienten wurde ein vierter Primärkrebs berichtet. Der häufigste SPC in diesem Patientengut war Lungenkrebs (29,6%), an zweiter Stelle lag das Prostatakarzinom. Zeitlich entstand der SPC in den folgenden sechs Monaten bei 64 Patienten (24,6%), was als synchron bewertet wurde. Anschließende SPC traten in 46,2% der Fälle auf, bei den Restlichen (29,2%) war der SPC der aktuellen Erkrankung vorangegangen. Rauchen war verbreiteter bei Patienten mit SPC, immerhin fast 80% der Kohorte rauchten. Aufgrund dieser Daten wird bei Patienten mit UC eine sorgfältige Suche nach SPC empfohlen. VW

Quelle:

Sahin AF et al.: Second primary cancers in patients with urothelial cancers. Investig Clin Urol 2016; 57: 330-35

ICD-Codes: C68.9

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.