Varia

Arzt-Depesche 4/2021

Hyperhidrose: Viele wirksame Therapiealternativen

Dieser Review fasst die aktuellen Kenntnisse zu Diagnose und Behandlung von axillärer Hyperhidrose (AH) zusammen. Auch OTC-Antiperspirants können helfen.
Das diagnostische Kriterium für AH ist exzessives Schwitzen für mindestens sechs Monate ohne erkennbaren Grund; darüber hinaus müssen mindestens zwei der folgenden Kriterien erfüllt sein: Beginn im Alter unter 25 Jahren, kein Schwitzen im Schlaf, bilaterales, relativ symmetrisches Schwitzmuster mit mindestens einer Episode wöchentlich oder positiver Familiengeschichte. Die Hyperhidrosis Disease Severity Scale (HDSS) hilft dabei, die Behandlung zu planen und das Ansprechen zu beurteilen.
Antiperspirants können Patienten mit niedrigem HDSS-Wert helfen. In einer Fallserie war 15 %iges Aluminiumchlorid- Hexahydrat so wirksam wie 40 %iges, wurde aber besser vertragen. Niedrigere Konzentrationen wirken schwächer, helfen aber bei empfindlicher Haut. Der Wirkstoff soll auf trockener Haut während des Schlafs eingesetzt werden. Aluminiumchlorid (AC) ist weniger effektiv, aber besser verträglich, Aluminium-Zirconium-Tetrachlorohydrex (AZT) ebenso. OTC-Antiperspirants waren in einer Studie um 34 % effektiver als 6,5 %iges topisches AC.
2 %iges Glycopyrrolat-Spray ist wirksamer als 1 %iges, das in einer Studie keine eindeutigen Ergebnisse brachte. Eine Studie mit Glycopyrronium-tosylate( GT)-Gewebe an Patienten zwischen zehn und 15 Jahren ergab, das eine tägliche Applikation für bis zu 48 Wochen wirksam und gut verträglich war. 3 %iges Oxybutynin-Gel wirkt länger als Aluminium, führt zu überaktiver Blase; Konzentrationen von 10 % werden geprüft. Topisches Botulinumtoxin reduzierte in einer klinischen Studie die Schweißproduktion um 65 %. Topische Kryotherapie zeigte vielversprechende Ergebnisse; Nebeneffekt sind kleine Nekrosen. Myricetin wirkt besser, wenn es subkutan injiziert wird, da es auf der Haut oxidiert, 5 %iges Sofpironiumbromid-Gel war in einer japanischen Studie sicher und wirksam.
Systemisches Oxybutynin, Bornaprin und Methantheline sind weitere Möglichkeiten. Systemisches Glycopyrrolat hat relativ wenige Nebenwirkungen, reduziert den HDSS-Wert um zwei Punkte. Der α-adrenerge Agonist Clonidin verringert paroxysmale Hyperhidrose. Die vier injizierbaren Botulinumtoxine werden eingesetzt; Kontraindikationen sind neuromuskuläre Erkrankungen, Allergien, Schwangerschaft und Stillen. In einer Studie an 320 Patienten verringerte Onabotulinumtoxin A bei 94 % der Teilnehmer die Hyperhidrose um mindestens 50 %, bei 82 % hielt die Wirkung in Woche 16 noch an. Erneute Behandlung nach ungefähr fünf Monaten ist bei möglicherweise verbesserter Wirkung sicher. Schmerzen an der Injektionsstelle sind häufig.
Weitere Möglichkeiten sind Thermolyse, Iontophorese, Ultraschall- und Laserbehandlung sowie chirurgische Verfahren. MR
Quelle: Arora G et al.: Treatment of Axillary hyperhidrosis. J Cosmet Dermatol 2021; Aug 20 doi: 10.1111/jocd.14378
ICD-Codes: R61.9
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x