Arzt-Depesche 1/2018

Onkologie

Kutanes B-Zell-Lymphom: Erfolgreich bestrahlen mit Mini-Dosen

Indolente primäre kutane B-Zell-Lymphome (pcBCL) bleiben in aller Regel auf die Haut beschränkt, können aber eine Belastung für den Patienten darstellen. Radiatio-Nebenwirkungen sind eine zusätzliche Belastung, weshalb die Very-low-dose-Radiatio Alternative sein könnte.

Mit intraläsionalen Steroid-Injektionen erreicht man bei pcBCL dauerhafte Remissionen nur in 44% der Fälle; oft sind wiederholte Injektionszyklen notwendig. Topische Steroide sind meist ineffektiv. Mit Exzisionen kann man eine dauerhafte Heilung erreichen, aber diese Tumoren neigen zum lokalen Rezidiv. Die lokoregionale Strahlentherapie verspricht eine hohe Rate kompletter Remissionen. Einer Bestrahlung entgegen stehen die hohe Zahl der nötigen Behandlungen (zwölf bis 20) und die Nebenwirkungen bei Standard--Dosierung. Eine Radiatio in sehr niedriger Dosis (VLD-RT, 2 Gy bei zwei Applikationen) erscheint als attraktive Alternative. In einer retrospektiven Studie wurde diese bei 54 Patienten mit pcBCL mit der Standardmethode (SD-RT, 24 bis 40 Gy, zwölf bis 20 Sitzungen) verglichen. Die Raten initialer kompletter Remissionen betrugen 94,1% bzw. 97,3% (Unterschied nicht signifikant). Der therapeutische Nutzen der beiden Modifikationen von Bestrahlung ist offenbar gleichwertig. WE


Quelle:

Goyal A et al.: Very low-dose versus standard dose ... J Am Acad Dermatol 2018; 408-10



Link zur Originalarbeit Originalarbeit bestellen


ICD-Codes: C85.1

Das könnte Sie auch interessieren

Der frühe Morbus Hodgkin hat oft Langzeitfolgen
GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum