Varia

Arzt-Depesche 1/2021

Minimale Resterkrankung prognostisch wertvoll

In einer großen Metaanalyse wurde nun versucht, die prognostische Aussagekraft der minimalen Resterkrankung (MRD) zu bewerten.
Daten von 8.098 Patient:innen aus 44 Studien dienten der Evaluation des progressionsfreien Überlebens (PFS). Zur Bestimmung des Gesamtüberlebens (OS) wurden 4.297 Patient:innen aus 23 Studien herangezogen. Verglichen mit verbliebener MRD-Positivität verbesserte sich nach Erreichen der MRD-Negativität das PFS (Hazard Ratio [HR] 0,33; p < 0,001) und das OS (HR 0,45; p < 0,001). Diese signifikant verlängerten Überlebenszeiten manifestierten sich unabhängig von jeweiligen Krankheitsparametern wie neu diagnostiziertes oder rezidiviertes/ behandlungsresistentes multiples Myelom (MM), Schwellenwerte der MRD, zytogenetisches Risiko und Stärke des klinischen Ansprechens zum Zeitpunkt der MRD-Messung. Daher erfüllt der MRD-Wert alle Voraussetzungen, um als klinisch wertvoller, prognostischer Surrogat-Biomarker für das PFS und OS genutzt zu werden. Da der Zugang zu hochsensitiven Assays zur Bestimmung des MRD-Werts nicht überall gegeben ist, empfehlen die Autoren eine Sensitivitätsschwelle von 10-5, um die universelle Anwendung zu gewährleisten. VW
Quelle: Munshi et al.: A large meta-analysis establishes the role of MRD negativity in long-term survival outcomes in patients with multiple myeloma. Blood Adv 2020; Dec, 8;4 (23): 5988-99
Urheberrecht: Adobe stock - ipopba
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x