Besser als Standard-Biopsie | Arzt-Depesche 7/2018

MRI-orientiertes Vorgehen bei Prostata-Ca

Der bisherige Standard bei Patienten mit Verdacht auf Prostatakarzinom ist die Ultraschall-gesteuerte Biopsie. Nach einer neuen Studie verspricht aber das MRI-gesteuerte Vorgehen mit eventueller Biopsie je nach MRI-Befund eine höhere Treffsicherheit.

Aufgenommen in diese randomisierte Studie wurden 500 Männer mit Verdacht auf Prostatakarzinom (erhöhter PSA-Wert). Bei ihnen war noch nie eine Biopsie durchgeführt worden. Sie erhielten entweder ein MRI mit eventueller Biopsie je nach MRI-Befund oder den bisherigen Standard, also eine Ultraschall-gesteuerte transrektale Punktion. Endpunkt der Studie war die Trefferquote bzgl. Prostatakarzinom.
Bei 28% der Patienten in der MRI-Gruppe ergab sich im MRI kein Anhalt für ein Karzinom, so dass keine Punktion erforderlich war. In 38% der Fälle konnte MRI-gesteuert ein Prostatakarzinom mittels Biopsie bestätigt werden. In der Standard-Biopsie-Gruppe war das nur in 26% der Fall. Somit gelang der Nachweis der Nicht-Unterlegenheit des MRI-basierten Vorgehens mit einer Biopsie nur bei entsprechendem MRI-Befund.
Das MRI-basierte Verfahren war sogar überlegen, garantierte also eine höhere Treffsicherheit. Auch wurde bei Männern in der MRI-Gruppe seltener (-13%) ein nicht-klinisch-relevantes Karzinom detektiert als in der Standard-Gruppe. PS

Quelle:

Kasivisvanathan V et al.: MRI-targeted or standard biopsy for prostate-cancer diagnosis. N Engl J Med 2018; 378: 1767-77

ICD-Codes: C61

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.