| Arzt-Depesche

Positive Daten für Nivolumab/Ipilimumab bei fortgeschrittenem Urothelkarzinom

Im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung der European Society for Medical Oncology (ESMO) wurden aktuelle Follow-up-Daten der Phase-1/2-Studie CheckMate -032 präsentiert. Die Studie untersuchte Nivolumab (Opvido®) als Monotherapie oder in Kombination mit Ipilimumab (Yervoy®) bei Platin-vorbehandelten Patienten mit metastasiertem Urothelkarzinom (mUC).

Patienten, die Nivolumab plus Ipilimumab im Verhältnis von 1:3 erhielten (1 mg plus 3 mg pro kg Körpergewicht) erreichten über eine Mindestnachbeobachtungszeit von 7,9 Monaten eine objektive Ansprechrate von 38%. Diese war damit signifikant höher als bei denjenigen Patienten, die Nivolumab/Ipilimumab im umgekehrten Verhältnis (3:1) oder Nivolumab als Monotherapie erhielten (27% über mind. 38,8 Monate bzw. 26% über mind. 27,7 Monate). Numerisch fielen auch das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) und das Gesamtüberleben unter Nivolumab/Ipilimumab 1:3 mit 4,9 bzw. 15,3 Monaten höher aus als unter Nivolumab/Ipilimumab 3:1 (2,6 bzw. 7,4 Monate) oder Nivolumab-Monotherapie (2,8 bzw. 9,9 Monate).

Das Sicherheitsprofil war konsistent zu vorherigen Studien für die Wirkstoffkombination mit diesen Dosierungsschemata. Die Daten stützen die laufende Phase-3-Studie CheckMate -901  zur Untersuchung der Kombination aus Nivolumab (Opvido®) und Ipilimumab (Yervoy®) bei Patienten mit unbehandeltem metastasiertem Blasenkarzinom.


Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.