Varia | Arzt-Depesche 8/2019

Standardisierte Evaluation nötig

Bei Patienten mit klinischem Verdacht auf Prurigo nodularis (PN) ist aufgrund der bekannten verschiedenen ätiologischen Faktoren ein standardisierter Algorithmus zum Vorgehen bei klinischem Verdacht auf PN hilfreich.
In einem systematischen Review wurden die klinische Präsentation, Diagnose sowie ätiologische Faktoren der PN bewertet und unter Berücksichtigung wichtiger Differenzialdiagnosen eine evidenzbasierte, standardisierte Evaluation bei Verdacht auf PN vorgeschlagen.
Obgleich PN eine klinische Diagnose darstellt, werden Biopsien für Läsionen benötigt, die nicht auf Erstlinientherapien ansprechen oder sekundäre Komplikationen wie Blutungen oder Ulzerationen verursachen. Eine Korrelation klinischer und histologischer Befunde für die Diagnose einer PN ist jedoch entscheidend. Sinnvoll kann eine direkte Immunfluoreszenz (DIF) zur Abgrenzung von Autoimmunerkrankungen wie bullöses Pemphigoid, Pemphigoid nodularis und Epidermolysis bullosa sein. Zudem sollte eine sorgfältige Abklärung im Labor erfolgen, dies insbesondere bei Patienten ohne eine anamnestisch zugrunde liegende Dermatose, wie etwa einer sich sekundär aus einer atopischen Dermatitis heraus entwickelnden PN. Systemischen Ursachen eines chronischen Pruritus sollte vor allem für häufige systemische Ätiologien wie chronische Niereninsuffizienz, Leber- und Schilddrüsenerkrankungen sowie HIV auf den Grund gegangen werden. Selten präsentiert sich die PN auch im Kontext von Gichtarthritis, Eisenmangel-Anämie, Zöliakie, Non-Hodgkin- Lymphom und Infektionen. Zu den empfohlenen diagnostischen Maßnahmen zählen daher ein großes Blutbild, ein umfassendes Stoffwechselprofil, Schilddrüsen-, Leber- und Nierenfunktionstests, eine HIV- und Hepatitis- B- und - C-Serologie. Optional sind auf Basis der klinischen Beurteilung und körperlichen Untersuchung die zuvor erwähnte Biopsie mit Hämatoxylin- Eosin-Färbung, DIF (direkte Immunofluoreszenstest), ein Röntgen-Thorax, eine Proteine-Elektrophorese (Serum, Urin), Urinanalyse und eine Stuhluntersuchung (Parasiten, Eier) sowie die Eisenbestimmung. SI

Quelle: Kwon CD et al.: Diagnostic Workup and Evaluation of Patients with Prurigo Nodularis. Medicines 2019; 6(4): pii: E97
ICD-Codes: L28.1

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.