Die „Quick-wee"-Methode | Arzt-Depesche 11/2017

Uringewinnung bei Babys leicht gemacht

Leiden kleine Kinder unter Fieber, stecken oft Harnwegsinfektionen dahinter. Zur Abklärung ist eine Uringewinnung erforderlich. Eine Probe zu erhalten, ist jedoch bei kleinen Kindern gar nicht so einfach. Ein simples Stimulationsmanöver kann die Uringewinnung aber deutlich vereinfachen.

Urinproben von Babys zu gewinnen, ist oft umständlich und zeitaufwändig. Die Leitlinien des UK National Institute for Health and Care Excellence (NICE) empfehlen, die spontane Miktion des Kindes abzuwarten und den Urin in einem sauberen Becher aufzufangen. Die durchschnittliche Wartezeit beträgt dabei allerdings 30 bis 71 Minuten. Beschleunigen lässt sich die Entnahme, indem man die Blasenentleerung des Kindes stimuliert.

Hierfür nutzten Wissenschaftler an einem australischen Krankenhaus eine einfache Methode. Mit einer in kalte (2,8°C) Flüssigkeit getauchte Kompresse strich der Arzt oder die Arzthelferin fünf Minuten suprapubisch über den Bauch des Kindes („Quick-wee“-Methode). Der Urin wurde von einer zweiten Person – meist ein Elternteil des Kindes – wie üblich aufgefangen.

Die Effektivität des Stimulationsmanövers testete man an insgesamt 172 Kindern im Alter zwischen ein und zwölf Monaten; 172 weitere Kleinkinder bildeten die Vergleichsgruppe. Ihr Urin wurde standardmäßig ohne vorherige Stimulation aufgefangen.

Hintergrund für die Erfordernis der Urinprobe waren bei den Kindern meist Fieber unbekannter Ursache, Unruhe oder Appetitlosigkeit. Eine Harnwegsinfektion wurde letztlich bei 14% der Kinder festgestellt.

Nur 12% der Kontrollbabys urinierten innerhalb der ersten fünf Minuten spontan. Die Stimulation mit der kalten Gaze erhöhte die Erfolgsrate dagegen auf 31% mit spontaner Miktion innerhalb von fünf Minuten. Die Kontaminationsrate der mit bzw. ohne Stimulation gewonnenen Urinproben unterschied sich nicht signifikant. Sowohl die Ärzte als auch die Eltern waren mit der Quick-wee-Methode signifikant zufriedener als mit dem Standardverfahren. OH

Kommentar

Auch ein einfaches Fingertippen auf den suprapubischen Bereich und sogar Vibrationsgeräte wurden bisher mehr oder weniger erfolgreich zur Miktionsstimulation bei kleinen Kindern getestet. Die Quick-wee-Methode ist allerdings das erste Verfahren, dessen Wirksamkeit nun klinisch nachgewiesen wurde.

Kilonback A: Obtaining a clean catch urine sample from a baby. Ebd. j1684


Quelle:

Kaufman J et al.: Faster clean catch urine collection (Quick-Wee method) from infants: randomised controlled trial. BMJ 2017; 357: j1341

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.